Einsatz von Key Management Service (KMS) zur Volumenaktivierung von Clients und Servern im Netzwerk

Mich erreichen immer wieder Fragen zur Volumenaktivierung im Netzwerk. Ich nutze diesen Artikel um die wichtigsten Fragen zu klären und gleichzeitig einige hilfreiche Links zu dem Thema zu liefern.

Voraussetzung zum Einsatz der Optionen zur Volumenaktivierung ist die Lizenzenzierung der zu aktivierenden Systeme über einen Volumenlizenzvertrag (bitte beachten Sie, dass es Windows Client Systeme im Rahmen der Volumenlizenzierung nur als Upgrade Versionen gibt, d.h. Sie benötigen auf dem jeweiligen System immer eine upgradeberechtigte Basislizenz – typischerweise die jeweilige Windows OEM Clientlizenz) oder über entsprechende OEM Lizenzen + Software Assurance (SA) wodurch diese gleichwertig mit der Volumenlizenz werden. Nicht nur Windows Clientbetriebssysteme und Microsoft Office können über die Optionen zur Volumenaktivierung aktiviert werden, sondern auch Windows Server Systeme.

Die im nachfolgenden beschriebenen Optionen zur Volumenaktivierung dürfen nicht mit der Automatic Virtual Machine Activation (AVMA) verwechselt werden – AVMA ist mit jeder Windows Server 2012 R2 Datacenter Lizenzform (auch OEM) möglich und wurde von mir in folgendem Blog Artikel beschrieben: http://blog.mhblog.de/?p=162

Microsoft bietet drei Mechanismen zur Volumenaktivierung von volumenlizenzierten Windows Systemen im Netzwerk:

  • Multiple Activation Key (MAK)
  • Key Management Service (KMS)
  • Active Directory-Aktivierung

 

Multiple Activation Key (MAK)

Bei der Nutzung von MAK wird an den Clients der MAK Schlüssel eingetragen und die Clients werden direkt und einmalig gegenüber dem Microsoft Aktivierungsdienst aktiviert. Ideal ist die Nutzung von MAK Schlüsseln für volumenlizenzierte Umgebungen mit weniger als 25 Windows Clients und weniger als 5 Windows Servern – dies ist die Schwelle ab welcher der Key Management Service die Aktivierung übernehmen könnte. MAK Schlüssel können allerdings auch in größeren Umgebungen eingesetzt werden – neben dem MAK Schlüssel ist keine zusätzliche Infrastruktur erforderlich. Das Microsoft Volume Activation Management Tool kann optional zur Unterstützung bei der MAK Aktivierung genutzt werden.
Detaillierte Informationen zur Nutzung der MAK-Aktivierung finden sich unter folgendem TechNet Link: https://technet.microsoft.com/de-de/library/dn502526.aspx

 

Key Management Service (KMS)

Zum Thema Key Management Service erreichen mich die meisten Anfragen. Es sollte zunächst geklärt werden, ob dies tatsächlich die beste Option in Ihrem Szenario ist (siehe MAK und Active Directory-Aktivierung). Der Key Management Service kann in Umgebungen genutzt werden in denen Volumenlizenzierte Clients über einen zentralen KMS Host im Netzwerk aktiviert werden sollen (mindestens 25 Windows Clients bzw. mindestens 5 Windows Server sind erforderlich, damit KMS mit der Aktivierung des jeweiligen Produktes startet). Die Clients werden dabei regelmäßig (alle 180 Tage) gegenüber dem zentralen KMS Host und nicht einmalig gegenüber dem Microsoft Aktivierungsservern aktiviert. Bei der Installation der Clients wird dabei ein generischer Product Key verwendet – die Liste der Client Keys für KMS findet sich unter folgendem Link:https://technet.microsoft.com/de-de/library/jj612867.aspx

Zur Konfiguration eines Hosts der KMS für das Netzwerk bereitstellt ist ein KMS Host Key erforderlich. Diesen KMS Host Key finden Sie im Microsoft Volume Licensing Service Center (VLSC) unter „Downloads and Keys“. Zu beachten ist dabei, dass der KMS Host Key nicht unter dem jeweiligen Clientbetriebssystem zu finden ist, sondern unter dem Windows Betriebssystem welches als KMS Host dienen soll – der KMS Host muss nicht zwingendermaßen ein Windows Server System sein wie die Tabelle unter folgendem Link zeigt: https://technet.microsoft.com/en-us/library/dn502537.aspx

So könnte z.B. ein Windows 10 Client welcher als KMS Host konfiguriert wird die Aktivierung für folgende Produkte bereitstellen:
Windows 10 Enterprise

  • Windows 10 Education
  • Windows 10 Pro
  • Windows 8.1 Enterprise
  • Windows 8.1 Pro
  • Windows 8 Professional
  • Windows 8 Enterprise
  • Windows 7 Professional
  • Windows 7 Enterprise

Wenn Windows Server 2012 R2 als KMS Host genutzt werden soll wird mindestens eine Windows Server 2012 R2 Standard Volumenlizenz oder Windows Server 2012 R2 Standard OEM Lizenz + Software Assurance benötigt, da, wie bereits erwähnt, der KMS Host Key im VLSC unter dem Windows Betriebssystem welches als KMS Host dienen soll zu finden ist. Eine Ausführliche Anleitung zur Konfiguration eines KMS Hosts finden Sie im TechNet unter:https://technet.microsoft.com/library/ff793407.aspx

Bitte beachten Sie, dass zur Aktivierung von Windows 10 durch einen Windows 8, Windows 8.1, Windows Server 2012 oder Windows Server 2012 R2 basierenden KMS Host folgendes Update am KMS Host installiert werden muss: https://support.microsoft.com/en-us/kb/3058168 – beachten Sie bitte außerdem, dass anschließend auf dem KMS Host der aktualisierte Windows Server 2012 R2 + Windows 10 KMS Key eingespielt werden muss. Es wird häufig der Fehler gemacht den Windows 10 KMS Host Key zu nutzen, dieser ist allerdings nur nutzbar, wenn der KMS Host auch tatsächlich Windows 10 ist. Den aktualisierte Windows Server 2012 R2 + Windows 10 KMS Key finden Sie im VLSC nicht unter „Downloads and Keys“ sondern im Bereich „License“ -> „Relationship Summary“ auf der Seite die anschließend geladen wird können Sie im Bereich „Product Keys“ den Schlüssel für „Windows Srv 2012R2 DataCtr/Std KMS for Windows 10″ finden. Mehr dazu auch unter:https://support.microsoft.com/en-us/kb/3086418

Detaillierte Informationen zur Bereitstellung der KMS-Aktivierung finden sich unter folgendem TechNet Link: https://technet.microsoft.com/de-de/library/dn502531.aspx

 

Active Directory-Aktivierung

Die Active Directory-Aktivierung wurde mit Windows Server 2012 eingeführt und vereinfacht die Aktivierung neuerer Volumenlizenzierter Systeme. Die Active Directory-Aktivierung kann eingesetzt werden, wenn das Active Directory Schema mindestens auf die Version Windows Server 2012 aktualisiert wurde und wenn die zu aktivierenden Systeme mindestens Windows 8 oder Windows Server 2012 ausführen. Active Directory-Aktivierung und KMS können gemeinsam im Netzwerk genutzt werden.

Detaillierte Informationen zur Bereitstellung der Active Directory-Aktivierung finden sich unter folgendem TechNet Link: https://technet.microsoft.com/de-de/library/dn502534.aspx

08

Zusätzlich gibt es eine sehr gute Anleitung im TechNet zum Aufbau einer Testumgebung für KMS und Active Directory Aktivierung: https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh831794.aspx

2017-06-04T12:06:28+00:008. Februar 2016|Kategorien: Windows 10, Windows Server, Windows Server 2012 R2|

Über den Autor:

Ich bin freiberuflicher Trainer und IT-Berater. Als Microsoft Certified Trainer und Microsoft Senior PreSales Consultant liegt der Schwerpunkt meiner Arbeit auf Client- und Serverbetriebssystemen aus dem Hause Microsoft. In dieser Eigenschaft arbeite ich für Microsoft selbst, aber auch für andere Unternehmen wie beispielsweise Fujitsu oder Lenovo sowie viele namhafte Microsoft Partnerunternehmen.