Downgrade Remote Desktop CALs „How to“

Beim Windows Server Kompetenz Club kommen immer wieder Fragen zum „how to“ des Downgrades einer RDS CAL rein.

Manfred Helber hat nachstehend die Schritte übersichtlich zur Verfügung gestellt. Danke, Manfred.

2012er OEM RDS CALs können auch für einen 2008er Terminalserver genutzt und dort am Lizenzserver eingetragen werden.
Allerdings müssen RDS CALs immer aktiviert werden und dies ist bei einem Downgrade nur telefonisch möglich.
Folgendes Vorgehen ist für ein Downgrade der RDS CALs erforderlich:

  • Auf dem Windows Server 2008 (R2) den „Remotedesktoplizenzierungs-Manager“ öffnen.
  • Mit der rechten Maustaste auf dem Remotedesktop-Lizenzserver klicken und „Eigenschaften“ auswählen.
  • Auf der Registerkarte „Verbindungsmethode“ bei „Verbindungsmethode“ „Telefon“, bei „Land/Region auswählen“ die notwendige Angaben vornehmen und auf die Schaltfläche „OK“ klicken.
  • Das Kontextmenü des Remotedesktop-Lizenzservers öffnen und „Lizenzen installieren“ auswählen.
  • Der Lizenzinstallations-Assistent zeigt die passende Rufnummer zum Microsoft Clearinghouse an.
  • Am Voicesystem die notwendige Auswahl treffen und warten, bis ein Sachbearbeiter am Telefon ist.
  • Angeben was man tun möchte (Downgrade RDS Cals von 2012 zu 2008).
  • Die Lizenzserver-ID durchgeben.
  • Die Product Keys der erworbenen Lizenzen durchgeben. (Es können mehrere Pakete gleichzeitig aktiviert werden).
  • Die Lizenzschlüsselpaket-ID eingeben und auf die Schaltfläche „Weiter“ klicken.
  • Ist die Aktivierung erfolgreich, wird dies im folgenden Dialog angezeigt und der Vorgang ist abgeschlossen.

Siehe dazu auch: https://technet.microsoft.com/en-us/library/cc754874(v=ws.10).aspx

2016-05-18T09:49:20+00:0029. April 2015|Kategorien: Remote Desktop Services|

Über den Autor:

Ich bin freiberuflicher Trainer und IT-Berater. Als Microsoft Certified Trainer und Microsoft Senior PreSales Consultant liegt der Schwerpunkt meiner Arbeit auf Client- und Serverbetriebssystemen aus dem Hause Microsoft. In dieser Eigenschaft arbeite ich für Microsoft selbst, aber auch für andere Unternehmen wie beispielsweise Fujitsu oder Lenovo sowie viele namhafte Microsoft Partnerunternehmen.